Sabiene Jahn ist eine Verschwörungstheoretikerin, gegen die wir seit gut einem Jahr in Koblenz demonstrieren. Ihre Plattform “Koblenz: Im Dialog” hat weder etwas mit Koblenz, noch mit Dialog zu tun. Eingeladen werden regelmäßig RednerInnen aus dem KenFM Bereich mit zweifelhaftem Hintergund. Im bürgerlichen Deckmantel werden Hetze gegen Minderheiten verbreitet und gezielt Desinformation gestreut.

Politische Einstellung -„Koblenz: Im Dialog“

Homophobie:
Frau Jahn hat bei vergangen Veranstaltungen homosexuelle Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung offen angegriffen.

Rassistisch:
Bei vielen Lesungen wird von der „Überbevölkerung“ gesprochen. Organisatoren von „Koblenz: Im Dialog“, wie auch das Publikum sind AfD-nah und teilen regelmäßig AfD-Inhalte. Auf Facebook haben sich AnhängerInnen über ertrunkene Flüchtlinge am Strand lustig gemacht und das Asylrecht in Deutschland angezweifelt.

Verschwörungstheorien:
Ihrer RednerInnen haben alle immer einen gemeinsamen Nenner: Ken Jebsen / Ken FM, die AnhängerInnen und BesucherInnen aus der “Friedensbewegung”, welche wegen Antisemitismus in Koblenz sehr schnell in Verruf geriet. Als Quellen für ihre Inhalte werden “Nachdenkseiten” und Ken Jebsen angegeben. Zwar stehen wir selbst für eine kritische Berichterstattung, es wird aber von Frau Jahn behauptet, dass wir und Wikipedia „vom Mossad“ bezahlt werden.

Hetze gegen jüdische Gruppierungen:
Die Geldgier der Juden (Bankenkontrolle) und die Schuld der Juden an 9/11 – waren bei 2 Veranstaltungen von “Koblenz: Im Dialog” bereits Thema. Oft fallen die Namen “Rothschild” und “Bilderberg” im Zusammenhang des absoluten und kriegstreiberischen Kapitalismus. Auf diese verbalen Angriffe hin distanzierte sich die jüdische Geminde in Koblenz von Frau Jahn und ihrer Veranstaltungsreihe.

Zur Person Sabiene Jahn – Was macht sie so gefährlich?

– Verfolgt mit Kamera Aktivistis bis zu ihrem Arbeitgeber
– Versuchte die Universität Koblenz unter Druck zu setzen, um an Namen und Adressen von Aktivistis zu kommen
– Lautes, aggressives Auftreten von ihr und ihrem Lebensgefährten Rolf Künster
– Oft Drohungen gegenüber den Personen an unseren Infoständen
– Verbindungen zu den faschistischen „Nachtwölfen“, die auch ihre Veranstaltungen besuchen.
– Gute Verbindungen in die Reichsbürger-Szene
– Selbsternannte „Russland-Diplomatin“: Auf Facebook sieht man ihre Reisen auf die Krim mit bewaffneten Einheiten.
– Hat in Koblenz die Gruppierung “Aufstehen” unterwandert und linkes Engagement abgelehnt

Haben sich bereits von Frau Jahn und „Koblenz: Im Dialog“ distanziert:

Bundesarchiv Koblenz (Ehemaliger Veranstaltungort)
– Kulturfabrik Koblenz
– Die Band „Nobelquartett“ (Ehemalige Musikband von Fr. Jahn)
– 4 lokale Buchhandlungen (Darunter auch Reuffel)
– Die Partei „Die Linke“ mit einem Beschluss
– Die Partei „Grüne Koblenz“
– Die Partei “Die PARTEI”
– Kino Apollo/Odeon

Zweifelhafte Freunde und Mitorganisatoren

Von links nach rechts:

Andreas Neumann: Herausgeber der “NRhZ” Neue Rheinische Zeitung. Ein Blatt das hauptsächlich von Reichbürgern und Querfront gelesen wird. Gezielte Desinformation durch Fake-News, Verschwörungstheorien und Antisemitismus: https://www.psiram.com/de/index.php/Neue_Rheinische_Zeitung

Sabiene Jahn (Mitte)

Guido Ciburski: früherer Organisator der “Friedensmahnwache” in Koblenz (Wie Koblenz im Dialog immer montags, sogenannte Montagdemos) überzeugter AfD-Wähler und Verschwörungstheoretiker. In einem RZ-Interview bekommt man einen guten Eindruck: https://www.rhein-zeitung.de/region_artikel,-interview-mit-organisator-guido-ciburski-dahinter-steckt-die-nsa-_arid,1150619.html

In letzter Zeit fiel er auf Facebook wegen rassistischer Bilder und verbaler sexueller Belästigung gegenüber Aktivistinnen auf.