Faschismus geschlossen entgegentreten!

Pressemeldung „Faschismus geschlossen entgegentreten – Solidaritätskundgebung mit den durch die AKP Verfolgten und den Opfern von Terror und Amok sowie der im Folgenden Stigmatisierten“ am 28.07.2016

Aufgrund der aktuellen Ereignisse in der Türkei lud das Bündnis unter Führung von Azadiya Kurdistan Koblenz zu einer Solidaritätskundgebung.

Nach dem gescheiterten Militärputsch in der Türkei werden durch Erdogans AKP “Säuberungen” im Ganzen Land durchgeführt – Mehr als 50.000 Staatsbedienstete aus Militär, Universitäten, Gerichten, Medien wurden entlassen oder verhaftet. Anhänger*innen der AKP greifen bundesweit kurdische Einrichtungen bei Demonstrationszügen an, die nationalistischen “Grauen Wölfe” treten bei diesen Demonstrationen offen auf.

Man versucht, über die türkischen Grenzen hinaus ein Klima der Angst zu erzeugen – Türkische Mitbürger*innen in Deutschland werden dazu aufgerufen, Oppositionelle zu denunzieren.

Dem stellten wir uns mit dem Bündnis AGR Koblenz entgegen – Jede Form von Rassismus und Faschismus ist unser Feind.

Es gab einen Redebeitrag von Sergej Klein, Refugees Solidarity Koblenz, der die Zahlen und Fakten zur autoritären Politik der AKP nach den Gezi-Protesten, nach dem Flüchtlingsdeal und nach dem Militärputsch zusammenfasste und klar machte, dass die Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in der Türkei nur noch Schein ist.

Azadyia Kurdistan folgte mit einer Anekdote aus der Geschichte zum Reichstagsbrand.

 

Man solidarisierte sich außerdem mit allen Opfern von Amok und Terror in Deutschland, aber auch international, insbesondere auch in Qamischli, Syrien, wo über 50 Menschen getötet und 150 verletzt wurden, als ein Attentäter von Daesh kurdische Sicherheitskräfte mit einer Autobombe angriff.

Außerdem wurde sich gegen die Stigmatisierung von Muslimen und psychisch Erkrankten ausgesprochen.

 

13838077_1049971595058370_1970386345_o